Hormonspeicheltest

In letzter Zeit hört man immer häufiger vom sogenannten Hormonspeicheltest. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich ein wenig darüber aufklären, was es damit auf sich hat und wann er sinnvoll sein kann.

 

 

 

Ungleichgewicht der Hormone: ein häufiges aber oft unentdecktes Problem

 

 

Leiden Sie an …

  • unerklärlicher Gewichtszunahme
  • Wassereinlagerungen
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Brustspannen
  • Zyklusstörungen
  • trockenen Schleimhäuten
  • Schlaflosigkeit
  • ….

All dies kann auf eine sogenannte Hormonelle Dysbalance hindeuten.

Was versteckt sich nun wieder hinter diesem Fachbegriff?

 

 

 

Die hormonelle Dysbalance

Hormone sind Botenstoffe des menschlichen Körpers und sie regeln zum Beispiel den Zyklus der Frau, die Bildung von Sperma beim Mann und werden besonders auch in stressbelasteten Situationen gebraucht. Hormone reagieren auch untereinander, so dass wir uns nur wirklich wohl fühlen, wenn die Hormone in einem ausgewogenen Gleichgewicht sind.

Die beiden wichtigsten weiblichen Hormone sind das Progesteron und das Östrogen. Bei vielen Frauen ist im Verhältnis zu viel Östrogen vorhanden. Und genau diese sogenannte Östrogendominanz macht viele der oben beschriebenen Probleme.

 

 

 

 

Hormone im Speichel?

Viele Menschen wissen nicht, dass die Sexualhormone auch im Speichel vorhanden sind und daher auch dort gemessen werden können. Dies ist eine alternative Messmethode zur Untersuchung der Hormone im Blut.

Wo aber steckt der Unterschied?

Werden die Hormone im Blut gemessen, dann bekommt man einen guten Überblick, welche Menge an Hormonen insgesamt vorhanden ist. Davon ist aber nur ein Teil für den Körper aktiv verfügbar, der Rest ist an andere Stoffe gebunden und sozusagen eher die Reserve. Im Speichel wird nur jener Teil der Hormone gemessen, der auch aktuell für den Körper verfügbar ist.

Um es in einem Beispiel zu beschreiben. Wenn unsere Hormone eine Sportmanschaft sind, dann zeigen die Werte im Blut an, wie viele Mitglieder der gesamte Verein hat. Die Werte aus dem Speichel aber zeigen an, wer gerade voll einsatzfähig ist und beim nächsten Spiel auch auflaufen kann.

Wie funktioniert der Hormonspeicheltest?

Es ist von Labor zu Labor ein wenig unterschiedlich. Bei dem Labor, mit dem ich zusammenarbeite, läuft es folgendermaßen ab:

Ich bespreche gründlich die Gesundheitssituation und die Beschwerden mit den Frauen. Dann gibt man 5 Speichelproben (in der Regel an einem bestimmten Tag des Zyklus) in ein kleines Plastikgefäß. Das kann ganz bequem zuhause geschehen. Die Probe wird an das Labor gesandt und binnen weniger Tage erhalten Sie das Ergebnis, das wir dann miteinander besprechen.

 

 

 

 

Was kann man denn tun, wenn die Hormone im Ungleichgewicht sind?

Es gibt eine Vielzahl von natürlichen Heilmethoden, die helfen können. Ich wende unter anderem die Therapeutische Frauenmassage, homöopathische Medikamente, Pflanzen oder auch die Ohrakupunktur an. Jeweils ganz individuell auf die Patientin abgestimmt.

 

 

 

 

Macht ein Selbsttest aus dem Internet Sinn?

Im Internet gibt es inzwischen ein reichhaltiges Angebot an Selbsttests zur Speichelhormonbestimmung. Ich rate davon ab. Manche Labore arbeiten leider wenig seriös. Ein Befund alleine sagt nicht wirklich viel aus – erst im Zusammenhang mit dem konkreten Beschwerdebild können sinnvolle Aussagen getroffen und hilfreiche Therapiekonzepte erarbeitet werden. Übrigens sind diese Tests auch nicht preisgünstiger – es sei denn, es wird weniger gründlich untersucht.

 

 

 

Gerne berate ich Sie zu diesem Thema auch ausführlich in meiner Praxis.

 

 

 

Herzliche Grüße

aus der Städteregion Aachen

Ihre Naturheilpraxis Nobis

 

Google+ Profil

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Hildegard Nobis